Butter selbermachen aus Milch oder Sahne

Um es vorwegzunehmen: Butter selber zu machen, um Geld zu sparen, lohnt sich nicht wirklich. Aus 200 ml Sahne können circa 69 Gramm Butter hergestellt werden. Für 250 Gramm Butter werden 700 ml Sahne benötigt. Es ist allerdings eine Alternative, wenn im Kühlschrank keine Butter mehr, dafuer aber ein Becher Sahne vorhanden ist. Außer Sahne, einem Schraubglas, Geduld und etwas Muskelkraft werden keine weiteren Utensilien benötigt.

Liste der Zutaten

– 1 Schraubglas (mindestens 300 ml Fassungsvermögen)
– 200 ml Sahne

Zubereitung: Schritt-für-Schritt Anleitung

Wer schon einmal zulange Sahne geschlagen hat, bis diese ausgeflockt ist und gelb wurde, war unbewusst auf dem besten Weg, Butter selber zu machen. Das Ergebnis wäre eine Süßrahmbutter gewesen. Diese Variante wird direkt aus Sahne hergestellt. Zur Herstellung von Sauerrahmbutter müssen der Sahne zuvor spezielle Milchsäurebakterien zugesetzt werden. Die folgende Anleitung beschreibt die Herstellung von Süßrahmbutter und wie Sahne selbst aus Milch gewonnen werden kann.

Sahne aus Milch selber herstellen

Sahne aus Milch herzustellen ist kinderleicht. Wichtig ist, dass der Fettgehalt der Milch mindestens 3 Prozent beträgt und dass die Milch unbehandelt (nicht homogenisiert) ist. Optimal ist Rohmilch vom Bauern geeignet. Die Milch muss über Nacht in einem Gefäß bei Zimmertemperatur stehengelassen werden. Am nächsten Morgen wird die Rahmschicht, die sich auf der Oberfläche gebildet hat, abgeschöpft. Darunter befindet sich Magermilch, die ebenfalls weiterverwendbar ist.

Herstellung der Butter

Die gekaufte oder selbst gewonnene Sahne kann mit dem Rührgerät zu Butter geschlagen werden. Beim Schlagen auf höchster Stufe dauert es ungefähr 7 bis 10 Minuten, bis sich Buttermilch und Butter bilden. Das Küchengerät verbraucht beim Schlagen viel Strom. Damit die selber gemachte Butter keine schlechtere Energie-Bilanz als im Supermarkt erhältliche Butter besitzt, ist die Schüttelmethode als energiesparende Methode empfehlenswert.

– Um 69 Gramm Butter herzustellen, werden 200 ml Sahne in ein sauberes, verschließbares Gefäß gefüllt.
– Das Glas kräftig schütteln. Nach einer Weile wird die Sahne im Glas so steif wie Schlagsahne. Weiter kräftig schütteln.
– Nach einer gewissen Zeit wird die Sahne in dem Behälter klumpig und gelb. Nach ungefähr 10 bis 20 Minuten intensivem Schütteln teilt sie sich abrupt in Buttermilch und Sahne.
– Die Buttermilch abgießen. Sie kann zum Backen und zur Herstellung von Getränken verwendet werden.
– Das Glas solange weiterschütteln, bis sich wieder Buttermilch absetzt. Buttermilch wieder abgießen. Diese Vorgänge solange wiederholen, bis sich kaum noch Flüssigkeit im Glas befindet und der Inhalt wie Butter aussieht.
– Die Butter ist jetzt eigentlich fertig, enthält aber noch viel Buttermilch und ist deshalb nicht lange haltbar. Die Haltbarkeit lässt sich durch Waschen der Butter verlängern.
– Zum Waschen den Inhalt des Glases in eine Schüssel füllen und mit Eiswasser übergießen.
– Die Butter solange mit sauberen Händen kneten, bis die austretende Buttermilch trüb aussieht. Wasser wechseln und solange weiterkneten, bis das Wasser nahezu klar bleibt.
– Die restliche Flüssigkeit mit einem Holzlöffel oder mit den Händen aus der Butter herausdrücken und abgießen. Je nachdem, wie gründlich die Butter gewaschen wurde, ist sie im Kühlschrank 1 bis 3 Wochen haltbar.
– Gewaschene Butter in eine Form füllen. Holzformen zuvor mit lauwarmem Wasser auswaschen. Anschließend muss die Form 1 Minute lang in eiskaltes Wasser gelegt werden, damit die Butter nicht zu schmelzen beginnt und an der Form anklebt. Die Butter so in die Form füllen, dass sich ein kleiner Berg bildet.
– Form maximal eine Minute in den Kühlschrank stellen. Anschließend auf einen Teller oder ein Brettchen stürzen. Form durch vorsichtiges Abziehen entfernen. Bleibt die Form mit der Butter zu lange im Kühlschrank, wird die Butter so fest, dass sich die Form nicht mehr entfernen lässt.

Variationen: Wer eine Salzbutter herstellen möchte, kann Salz hinzufügen. Durch die Zugabe von einigen Kräutern erhält man als Ergebnis eine schmackhafte, selber gemachte Kräuterbutter.